Arabische Republik Syrien
SYRIEN
INGHER - FOTOS
SIMEONSKLOSTER

 

STARTSEITE
SYRIEN-INFO
DAMASKUS
PALMYRA
SIMEONSKLOSTER
RESAFA
HAMA
CRAC DES CHEVALIERS
UNTERWEGS
 
 
 

al-Dschumhuriyya al-`arabiyya as-suriyya
Arabische Republik Syrien

 
SIMEONSKLOSTER - INFO

Ein staunenswerter Ort ist Qalaat Seman im Norden Syriens. Auf einer Anhöhe - mit einem weiten Blick bis in die Türkei - liegen hier die Ruinen des Simeonklosters. Es wurde im 5. Jahrhundert als Pilgerstätte errichtet und zerfiel irgendwann im Sturm der Araber- oder Mongolenheere. Es gibt überhaupt nur wenige christliche Bauwerke in Syrien, die der Eroberung durch die Araber widerstanden haben - eines davon ist die Bischofskirche in Byblos. Im Simeon-Kloster, das aus vier Basiliken besteht, die sich in Form eines Kreuzes gegenüber stehen, wirkte der heilige Simeon.

Er bestieg nämlich eines Tages als noch junger Mann eine 20 Meter hohe Säule und verharrte dort den Rest seines Lebens. Damit hatte er gleich zwei Dinge erreicht: er war den Menschen entrückt und gleichzeitig Gott näher gekommen. Doch damit nicht genug: er legte auch einmal im Jahr ein 40-tägiges Fasten ein, das ihn regelmässig an den Rrand des Todes brachte. Es war also kein Wunder, dass er bald als Heiliger verehrt wurde und die Menschen von nah und fern zum Simeon-Kloster pilgerten, um den wundertätigen Mann anzuschauen. Deswegen entstand ganz in der Nähe des Klosters der Ort Telanissos, wo die Pilger Verpflegung und Unterkunft fanden. Die Überreste der Stadt sind noch heute zu sehen.

 

 

 
Taufkirche
Hauptzugang zur Südbasilika (Pilgerkirche)
Säulenstumpf im Oktagonalhof
Klosterkirche
 
     
 
Blick von der Taufkirche
 
auf die Pilgerkirche

 

 

 

 
 
Flagge von Syrien
Wappen

 

zum Beginn der Seite