SÜDAMERIKA - PERU
PERU
INGHER - FOTOS
MACHU PICCHU

 

INGHER STARTSEITE
TRUJILLO
CUSCO
AREQUIPA
 
UNTERWEGS
MENSCHEN
PFLANZEN
TIERE
 
INFO

 

 
INFO-ROTEL TOURS:
 
PERU
 

 

Machu Picchu (Quechua: Machu Pikchu für „alter Gipfel“) ist eine gut erhaltene Ruinenstadt der Inka, die in 2.360 m Höhe auf einer Bergspitze der Anden über dem Urubambatal in 75 km Entfernung nordwestlich von Cusco (Peru) liegt. Erbaut wurde die Stadt einer Theorie zu Folge um 1450 von Pachacútec Yupanqui, einem Herrscher der Inka, der von 1438 bis 1471 regierte. Er schuf die Grundlagen für die Ausdehnung des mächtigen Inkareiches und führte den Kult um den Sonnengott Inti ein. Eingebettet zwischen dicht bewachsenen Bergen war die Stadt für die spanischen Eroberer im Jahre 1532 unsichtbar und ist dadurch der Zerstörung entgangen. Die Stadt umfasste 216 steinerne Bauten, die mit einem System von Treppen verbunden waren. Etwa 3.000 Stufen sind heute noch erhalten, ebenso wie die Außenmauern der zum Teil mehrgeschossigen Wohnbauten. Sinn und Zweck dieser Stadt sind bis heute umstritten. Es existieren über sie keine Überlieferungen bzw. wissenschaftliche Aufzeichnungen, weshalb nur Vermutungen angestellt werden können. So wurde die Stadt, deren ursprünglicher Name unbekannt ist, nach einem der nahe gelegenen Berggipfel benannt, zwischen denen die Ruinenstadt liegt: Teile der Stadt, die für die Landwirtschaft genutzten Terrassen, liegen am Fuße des „alten Gipfels“, hinter dem anderen Ende der Stadt ragt der „junge Gipfel“ (Huayna Picchu) zuckerhutförmig in den Himmel.

 

Bezugsquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Machu_Picchu

 

 
 
 
Siedlungshäuser
Terassen
Wohnhäuser
Terassenfelder
Der Opferstein
 
 
 
Original-Steintor
 
Heiligtum
Heiligentum
Kondor - Opferstein

 

zum Beginn der Seite