MOTORRAD
OLDIE-TOUR 2003
INGHER - FOTOS
 
 
SACHSEN-BRD-2007
SACHSEN-BRD-2008
LINKS
MOTORRADTREFFEN
MOTORRADTOUREN
mit der
HARLEY
 
 
OLDIETOUR 2003
 
Die Oldies
und ihre Geräte.

 
1. Tag
Um 9 Uhr treffen sich 34 Motorräder mit Fahrer(innen) und 20 Beifahrer(innen) in Baden.Trotz Regens hat keiner abgesagt, worüber Igo, unser Tourleiter, sehr erfreut war. Wegen des Regens gibt es nicht wie üblich 3er-Gruppen, sondern es fahren alle gleichzeitig los.   Auf der A2 geht es Richtung Graz bis zur Abfahrt Ilz, weiter über Feldbach, Bad Gleichenberg, Mureck bis Straß. Nach einer Mittagspause, in der wir uns mit heißer Suppe etwas aufwärmen, geht es weiter nach Eibiswald. Es regnet noch immer und es ist ziemlich kalt. Über die Soboth geht es nach Kärnten. Auf der Abfahrt von der Passhöhe beträgt die Sicht durch Nebel und Schneetreiben keine 5 Meter und wir sind froh, dass wir gut in Lavamünd ankommen. Weiter geht es über Bleiburg durch das schöne Rosental. Das Wetter ist in Kärnten nicht besser, es schüttet inzwischen wie aus Schaffeln. Das Ziel sollte in Latschach sein, doch dort angekommen, erfahren wir, dass es 2 Orte namens Latschach gibt und wir sind im falschen. Einige freundliche Kärntner erklären uns den Weg und wir kommen, trotz einiger Umleitungen, doch noch im richtigen Ort, im Hotel Pachernighof, an. Nach einer heißen Dusche, die uns wieder belebt, gibt es ein wunderbares Abendessen.

Tagesetappe: 414 km.

 
 
 

 

2. Tag

Am nächsten Tag sieht die Welt wieder freundlich aus. Auf den Bergen gibt es Neuschnee, es ist zwar kalt, aber die Sonne scheint. Nach einem ausgiebigen Frühstück erhalten wir die Route für den heutigen Tag. Da auf den Bergen Schnee liegt und einige Pässe nicht befahrbar sind, gibt es einen abgeänderten Streckenplan. Es geht wieder um 9 Uhr los, diesmal fahren wir in 3er-Gruppen, in 3 Minuten Abständen ab. Die Strecke geht über Finkenstein, Arnoldstein, Hermagor, Kötschach, Oberdrauburg bis nach Osttirol. Unterwegs sehen wir, wie viel es geschneit hat, sogar die Wiesen im Tal sind weiß. Am Iselsberg gibt es die Mittagsrast und wir können sogar im Freien in der Sonne sitzen. Nach der Pause geht es über Winklern, Oberfellach, Spittal, Villach, Velden wieder zurück ins Hotel.

Tagesetappe: 268 km.

 
Am Morgen nach dem Regentag kam die Sonne wieder.
Auf der Fahrt nach Osttirol.
 
Mittagsrast am Iselsberg.
 

 
3. Tag
Heute ist es schon viel wärmer, die Sonne scheint und es ist der Tag der Pässe. Es geht wieder um 9 Uhr los. Über Villach, Radenthein, entlang des Millstätter Sees, weiter über Lendorf, Greifenburg, Hermagor, Tröpolach zum Nassfeld, über den 1552 Meter hohen Pass geht es nach Italien. In Pontebba wird Mittagspause gemacht. Weiter geht es Richtung Udine, über den Pass Sella Nevea (1190 m), dann über den Predil Pass (1150m) der Grenze nach Slovenien. Durch das wildromantische Soca-Tal über den Pass der 48 Kehren, Vrsic Pass (1611 m), nach Kranjska Gora, über den Wurzenpass (1071 m) wieder nach Österreich und zurück zum Hotel.

Tagesetappe: 306km.

 
Nassfeldpass ( 1530m )
Biologische Pause am Nassfeldpass.
 
 

 
4. Tag
Leider ist heute schon wieder der Tag der Heimreise. Um 9 Uhr ist alles eingepackt und es geht los. Über Klagenfurt, Brückl, Klein St.Paul, über das Klippitztörl (1644 m), Bad St.Leonhard, Obdach, Zeltweg, Leoben, über den Semmering wieder nach Baden. In Baden werden an alle Teilnehmer Medaillen vergeben, Gold für die Oldies über 60, Silber für die Jungen unter 60. Es war wieder eine sehr schöne Tour und wir freuen und schon auf die Oldie-Tour 2004.

Die letzte Etappe war 335 km lang.

 
Die einsamen Reiter am Klippitztörl ( 1644m )
Tour-Chef Igo überreicht Sigi die Goldmedaille.
 

 

zum Beginn der Seite