MADEIRA
MADEIRA
INGHER - FOTOS
INFO

 

STARTSEITE
INFO
 
FUNCHAL
 
BOTANISCHER GARTEN
WALLFAHRTSKIRCHE IN
MONTE
 
NONNENTAL
 
LORBEERWALD
 
CABO GIRAO
 
RIBEIRA BRAVA
 
UNTERWEGS

WAPPEN von PORTUGAL
FAHNE von PORTUGAL
 
MADEIRA-Wappen
 

 

Ländername:
Madeira, Inselstaat
Größe:
470,7 km²
Hauptstadt:
Funchal
Bevölkerung
ca. 230.166
Landessprache:
Portugiesisch
Religion:
94,5% röm. kath. Kirche
 
 
 
Landschaft

Die gesamte Insel hat Mittel- bis Hochgebirgscharakter. Die Küste Madeiras fällt steil ins Meer ab. In der Mitte der Insel ragen die höchsten Gipfel empor. Der höchste Berg ist der Pico Ruivo mit 1862  m . Dieser bildet zusammen mit dem Pico do Arieiro , dem Pico das Torres und dem Pico Grande das Hochgebirge der Insel. Hier ist das Lavagestein sehr zerklüftet und zeigt interessante Felsformationen.

Im westlichen Teil der Insel liegt das Hochmoor Paul da Serra . Es handelt sich dabei um eine relativ ebene Hochfläche in einer Höhe von 1300  m bis 1500  m über dem Meer. Nördlich der Hochfläche schließt sich mit dem Tal des Ribeira da Janela das tief eingeschnittene Tal des mit zwölf Kilometer längsten Flusses der Insel an.

 
Klima

Madeira verfügt über mehrere Mesoklimata . Im Norden der Insel regnet es häufig, der Süden ist dagegen subtropisch warm. Im Sommerhalbjahr liegt die Insel im Einflussbereich des Nordostpassats, im Winterhalbjahr liegt sie im Westwindgürtel. Der vorherrschende Wind kommt aus Nordost. Er entsteht vor der Küste Portugals und zieht in Richtung auf die Kapverdischen Inseln . Dieser Wind bringt Feuchtigkeit mit sich und verursacht hohe Wellen an der Nordküste und oft, besonders morgens, unbeständiges Wetter an der Ostseite der Insel. Bei westlicher Windrichtung kann es im Osten der Insel sonnig und trocken sein, während es im Süden und im Westen regnet.

Die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur schwankt zwischen 19 Grad im Januar und Februar und 26 Grad im August und September.

In ausgeklügelten, offenen Bewässerungsanlagen, den Levadas , wird Wasser aus dem regenreicheren Norden in den Süden, zu den Plantagen und Gärten, geführt.

 
Tier- und Pflanzenwelt

Da Madeira niemals eine Verbindung zum Festland aufwies und 630 Kilometer westlich der afrikanischen Küste liegt, erfolgte die Besiedelung der Insel durch Pflanzen und Tiere vorwiegend über drei Mechanismen:

Flugsamen, Spinnen sowie mikroskopisch kleine Tiere wie Einzeller , Räder- und Bärtierchen die Insel. Gelegentlich werden jedoch auch Landvögel oder auch Fledermäuse vom Wind mitgetragen und gelangten so auf die Insel. Goldhähnchen , Grasmücken , Amsel und Buchfink gelangten dadurch nach Madeira und haben sich hier erfolgreich fortgepflanzt. Verhältnismäßige Neuankömmlinge sind die beiden Schmetterlingsarten Kleiner Kohlweißling und Waldbrettspiel , die erst im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts nach Madeira gelangten und sich erfolgreich hier vermehrt haben. Extrem selten oder bereits ausgestorben ist der Madeira-Kohlweißling , eine Unterart des Großen Kohlweißlings , der seit 1977 nicht mehr gesichert nachgewiesen wurde. Die passive Verdriftung durch die Meeresströmung: Auf Treibholz gelangen sowohl Tiere als auch Pflanzensamen auf Inseln. Unter den Tieren sind es vor allem Reptilien, Insekten, Spinnen, Tausendfüßler, Asseln und Schnecken, die eine längere Seereise überstehen können. Die Vorfahren der endemischen Madeira-Mauereidechse sind auf diese Weise von Afrika nach Madeira gelangt. Die nächststehende verwandte Art dieser Eidechse ist die in Marokko vorkommende Brilleneidechse . Schlangen fehlen auf der Insel völlig. Das passive Verschleppen durch Vögel und Fledermäuse: Die Entstehung der meisten Arten des madeirischen Lorbeerwaldes ist darauf zurückzuführen, dass fruchtfressende Vögel Pflanzensamen in ihrem Darm mit sich tragen. Vögeln und auch Fledermäusen haften darüber hinaus im Gefieder und im Fell gelegentlich auch die Samen von Klett- und Klebfrüchten sowie Eier von Insekten und Spinnen an.

Seevögel sowie Zugvögel erreichen Madeira auch durch aktives Fliegen. Die Mönchsrobbe hat als einziges Säugetier die Insel schwimmend erreicht.

 

 

 

 

zum Beginn der Seite