BALLONFAHREN
INFORMATION
INGHER - FOTOS
 
FLAGGL BALLOONING
Familie Peter Flaggl
Tel: 0043 (0)3176 / 8801
Fax: 0043 (0)3176/8801 22
Stubenberg am See 11,
A-8223
E-mail:

info@apfelwirt.at

Website:

www.apfelwirt.at

 
BALLOONS OVER
BAGAN
Tel/Fax: (951)660446
44-B1 Malikha Road,
Majangone Township
Yangon, Myanmar.
E-mail:

bob@mptmail.net.mm

Website:

www.balloonsoverbagan.com

 
Quelle: Rhöner Ballöner e.v.

Eine kleine Geschichte über das älteste Luftfahrzeug der Welt.

 

Alles begann mit einem Seidenunterrock der Madame de Montgolfier aus Annonay in der Grafschaft Vivarais in Frankreich. Deren Gemahl, Michel Joseph de Montgolfier (1740 - 1810) beobachtete, wie sich besagtes Kleidungsstück über einem heissen Ofen blähte und Richtung Decke schwebte.
Durch die Erkenntnis, daß warme Luft leichter sein müsse als kalte, kam ihm die Idee zu einem Ballon, gefüllt mit heisser Luft, mit dem man sich in den Himmel erheben könnte. Zusammen mit seinem Bruder, Ètienne Jaques de Montolfier (1745 - 1799) konstruierte er den weltersten Heissluftballon - die Montgolfiere, wie man ihn noch heute nennt.
Dieser aus Leinwand, Papier und einem Hanfnetz gefertigter Prototyp stieg bei einem Test am 05. Juni im Jahre 1783 bis zu einer Höhe von 1800 m auf.
Nach geglücktem Erstversuch lockte nun der Gedanke, selbst in die Lüfte aufzusteigen. Die verbreitete Meinung war jedoch, daß Menschen oberhalb der Wolken keine Luft mehr bekämen und sterben müssten worauf man deshalb im Tierversuch den Korb mit einem Hammel, einer Ente und einem Hahn belud.
Diese schickten sie am 19. September 1783 nach oben und beobachteten was nun passieren würde. Als die Tiere wieder landeten waren sie wohlauf, nur der Hahn hatte wohl einen Hammeltritt abbekommen und sich den Flügel gebrochen und ging somit als das erste Opfer der Luftfahrt in die Geschichte ein.

Zwei Wochen später, am 15. Oktober 1783 startete der erste bemannte Heissluftballon. Ein Apotheker namens Jean Francois Rozier wurde die Ehre zuteil, zum ersten Luftfahrer der Welt gekürt zu werden. Diese erste Fahrt in einem angeleinten Fesselballon übertraf er einen Monat später noch, als er zusammen mit dem Marquis d´Arlandes in einem Freiballon zehn Kilometer über Paris hinaus im Luftmeer fuhr.

König Ludwig XVI. war von der Eroberung des Luftraumes so fasziniert, daß er ein Gesetz erliess, welches das Ballonfahren fortan nur dem Adel erlaubte. Es ist daher eine alte Ballonfahrertradition, dass Erstballonfahrer mit einer symbolischen Taufe in den Ballonadel erhoben werden. Die Geschichte der Ballone entwickelte sich stetig weiter, wobei immer wieder neue Verwendungszwecke entdeckt wurden. So ließ man auch für die Forschung Wetterballone steigen oder nutzte sie als Kundschafter zu militärischen Zwecken.

 
Quelle: Rhöner Ballöner e.v.

 

 

zum Beginn der Seite